Fabbrica di San Martino

Nach vielen Jahren in der Welt der Gastronomie entschied sich Giuseppe Ferrua Anfang der Zweitausender Jahre, sich der Landwirtschaft zu widmen. Ein alter Grundbesitz in den Hügeln oberhalb von Lucca wurde zum Ort, wo er seine Vorstellungen einer biodynamischen Landwirtschaft verwirklichen konnte. Rund um die Weingärten befinden sich Wälder, Olivenhaine und Weiden, wo Kühe und Esel grasen. In der Mitte liegt die Villa aus dem 18. Jahrhundert, die auch den Weinkeller beherbergt. Weniger als 10.000 Flaschen von zwei Hektar Rebfläche werden im Jahr produziert. Mittlerweile ist Giuseppe sowohl menschlich als auch fachlich zum Bezugspunkt für diejenigen geworden, die sich heute der Welt des biodynamischen Weinanbaus annähern. Er keltert nur vier Weine, zwei Rote und zwei Weiße. Arcipressi bianco und rosso heißen die jungen Weine, die nicht im Holzfass gereift werden und die ein Jahr nach der Ernte auf den Markt kommen. Fabbrica di San Martino Bianco wird für ein Jahr in Barrique und danach in der Flasche gereift, Fabbrica di San Martino Rosso für zwei Jahre in großen Fässern und danach in der Flasche.